Trainingswoche mit Jörg Brach, 02.-06-06-

Von 2. - 6. Juni 2012 war der Profitrainer Jörg Brach wieder für die Landesgruppe Wien in Österreich. Unser Trainingsrevier war diesmal Gutenstein beim Kreuzhof von Josef Sanz, welcher uns ausgezeichnet bewirtet hat.

 

Am Samstag bei kühlen Wetter begann das Training mit dem Vorstellen der Hunde wobei mein Hund, Trojan vom Fichtenhorst, der einzige unerfahrene Hund war, was nicht zum Nachteil für mich war, da wir deswegen am ersten Tag Einzeltraining bekamen. Die anderen sechs Hunde plus Hundeführer bekamen Markierungen und ausgelegte Dummies wobei die Distanzen immer mehr erhöht wurden. Die letzten Markierungen waren auf Distanzen von rund 300 Metern und allen gelang die Übung.

 

Am Abend setzten wir uns zusammen, dies mussten wir aufgrund der beschränkten Möglichkeiten im Schlafquartier, im Freien veranstalten, es wurde aber trotzdem lustig.

 

Am Sonntag war es sehr heiß und wir begannen mit Wassertraining. Dazu stand uns ein See mit Insel zur Verfügung. Schwierig wurden die Markierungen die zunächst auf die Insel geworfen wurden und danach hinter die Insel auf einen Hang und wir mussten die Hunde über die Insel durchs Wasser auf den Hang bringen. Natürlich gelang uns dies, früher oder später, auch. Da es sehr heiß war an diesem Tag und alle Übungen gefilmt wurden, hörten wir am frühen Nachmittag auf, gingen Essen und danach gab es die Analyse des Videos. Am Abend war wieder Gartenparty angesagt.

 

Montags war trainingsfrei und der Großteil der Gruppe fuhr zum Aufwärmen und Entspannen in die Therme.

 

Dienstags wurde mit einem Walk-Up begonnen, zunächst in Zweier-Teams und am Ende des Tages in zwei Vierer-Teams welche jeweils am Ende der Wiese positioniert wurden und die verschiedensten Markierungen und Blinds bekamen, kreuz und quer trafen sich die Hunde und die Übung war sehr anspruchsvoll - auch das Merken, zu welcher Gruppe wer gehört und wer jetzt was machen soll - hierbei waren die Hundeführer mehr gefordert als die Hunde - auch weil der Wind so stark blies, dass die Worte von Jörg gar nicht ankamen .....!

 

Am Mittwoch, kaum zu glauben, dass schon der letzte Tag gekommen war, war auf allgemeinen Wunsch wieder Wassertraining. An fast allen Tagen kamen die Schreckschusspistole, die Bumper-Boys und der Dummy-Launcher zum Einsatz.

 

Beim Abschlussessen bekam jeder noch eine Zusammenfassung von Jörg, wie sich der Hund entwickelt hat, was zu üben ist, was gut war und was nicht. Natürlich dürfen wir alle an den Basics arbeiten und an unserer Körpersprache.

 

Zusammenfassend kann ich, als Erstseminarteilnehmerin schreiben, dies war eine sehr interessante und lehrreiche Woche und ich hoffe, dass noch viele folgen werden denn das zufriedene, müde aber glückliche Gesicht meines Hundes als er im Auto eingeschlafen ist, war das Schönste!

Danke an Jörg Brach und die Organisatoren der Landesgruppe Wien!

 

Bericht von Marion Bednar-Grill