Bericht 2014


Alfred Pieber 24.10.-26.10.

Am Freitag, 24.10.2014 veranstaltet die Landesgruppe Wien erstmals einen jagdlichen Stammtisch mit  Alfred Pieber. Alfred erklärte uns den Beginn der jagdlichen Arbeit sowie die jeweiligen Prüfungsstufen.  Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener, es war für alle was dabei.  Für alle war es ein sehr lehrreicher Abend und die Spannung stieg dadurch umsomehr auf das Trainingswochenende.

 

Am Samstag, 25.10.2014 starteten wir in 2 Gruppen mit unseren Anfängern. Wir fanden uns im traumhaften Gelände des Magna Racino ein und jeder der schon einmal das Vergnügen hatte dort zu trainieren, weiß dass dieses Revier wirklich sehr einzigartig ist. Eine große Wiese wo man perfekt eine Schleppenarbeit sowie die Aufnahme von Wild aufbauen kann, die verschiedensten Geländeübergänge, hohes Gras für eine Freiverlorensuche sowie einen Windschutzgürtel gefolgt von Wald wo ein Standtreiben geübt werden kann. Alfred konnte unseren Anfängern mit Rat und Tat zur Seite stehen und gab wertvolle Tipps sowie neue Trainingsansätze. Es freut uns sehr das wir den ein oder anderen zur jagdlichen Arbeit überzeugen konnten.

 

Am Sonntag, 26.10.2014 bekamen unsere Fortgeschrittenen ein Intensiv Training. Alfred zeigte uns mit einfachen Übungen den Trainingsaufbau für eine JBP/R und BLP.  Das Highlight des Tages… Wir durften den Teich im Magna Racino benutzen. Hier wurde der Wasserapport mit der Ente trainiert sowie blind ans gegenüberliegende Ufer geschickt. Alle Hunde meisterten diese Übung bravurös.

 

Alfred, danke dass du dir die Zeit genommen hast uns an diesem Wochenende durch die jagdliche Arbeit zu führen. Es hat uns sehr viel Spass gemacht und wir konnten viel von dir lernen. Wir freuen uns auf eine Wiederholung!! Wir bedanken uns bei allen die bei unserer Veranstaltung teilgenommen haben und was natürlich ganz wichtig ist: Danke das ihr mitgeholfen habt das Revier sauber zu halten!!

 

Ein großes Dankeschön an den Reviergeber und allen fleißigen Helfern.

Bericht: Sandra Gubesch


BH/BGH Prüfung 12.10.

Die Herbstprüfungssaison startete in der LG-Wien heuer am So. 12. Oktober 2014 mit den BH- und BGH-Prüfungen. An diesem wunderschönen Spätsommertag, durften wir eine sehr erfahrene Richterin bei uns begrüßen. Fr. Gerlinde Österreicher richtete die 3 heutigen Prüfungsstufen BH, BGH1 und BGH2 sehr fair und korrekt.

 

Unsere 15 Prüflinge kamen alle mit Familie od. Freunden pünktlich und voll motiviert zur Prüfung und wir konnten nach einer kleinen Begrüßungsrunde pünktlich mit der BH-Prüfung starten. Im Anschluss folgten die Prüfungsstufen BGH2 und BGH1. Nach generell guten Leistungen der Hundeteams, konnten alle in Ihren Leistungsstufen bestehen – Gratulation !! Nach den Prüfungen wurde die Erleichterung bei jedem sichtbar und wir konnten gemeinsam bei Speis und Trank (Dank an die perfekte Bewirtung der Fam. Sponner vom ÖRV-Breitenlee) den heutigen Prüfungstag ausklingen lassen.  Gemeinsam wurden die Prüfungen nochmals besprochen und der Eine oder Andere konnte auch dann noch gute Tipps mitnehmen.

 

Am Ende des Prüfungstages folgte noch die, von allen erwartete, Siegerehrung, wobei wir uns für den fairen Ablauf und im speziellen bei unserer Richterin Fr. Gerlinde Österreicher bedanken wollen. Wir hoffen JEDER hatte am Prüfungstag viel Spaß und wir konnten die HundeführerInnen für weitere Trainingseinheiten bzw. weitere Prüfungen mit Ihren Hunden motivieren.

 

Bericht: Ing. Nikolas Swatschina


Fun Parcours 28.09.

Das erste Mal fand unter der Leitung der Landesgruppe Niederösterreich im Schlosspark Grafenegg das Retiever Festival statt. Wir durften mitwirken und haben bei dieser Veranstaltung den Fun Parcours organisiert. Eine kleine Ablenkung für alle die im Show-Stress steckten oder für diejenigen die mit ihren Hunden unterwegs waren.

 

Unser Fun Parcours bestand aus 3 Stationen. Die erste Station war ein Geschicklichkeitslauf, die zweite Station ein Dummy Weitwurf und die dritte Station war der Dummy Zielwurf. Alle Starter bekamen ein Starter-Sackerl wo für das leibliche wohl der Hunde gesorgt wurde.  Da alle Stationen mit der Stoppuhr gestoppt wurden,  bekamen die besten Zeiten ein Geschenk. Wir bedanken uns bei Verena Arminger und ihren Team, es war perfekt organisiert!!! Außerdem bedanken wir uns bei über 70 Starteren, ein grandioser Tag für unsere Retriever.

 

Bericht Sandra Gubesch


Petra Soons 16.08.+17.08.

Auch heuer hatte die Landesgruppe Wien wieder das Vergnügen Petra Soons, eine internationale Trainerin aus Deutschland, für ein zweitägiges Training begrüßen zu dürfen. An beiden Tagen fand am Vormittag ein jagdliches Training für Fortgeschrittene und am Nachmittag ein Dummytraining für Anfänger statt. Aufgrund der überschaubaren Gruppengrößen war ein sehr intensives Arbeiten für jedes einzelne Gespann möglich und Petra konnte sich einen guten Einblick verschaffen.

 

Fasan, Hase und Ente wurden vom Hundeführer selbst ausgelegt. Eine Suche über Stock und Stein in den Wald hinein, ein Standtreiben mit Dummies und eine Schleppe für jeden Hund waren das intensive Training am ersten Vormittag.

 

In der Dummygruppe nahm sich Petra für jedes Team Zeit, um Stärken und Schwächen herauslesen zu können. Dazu holte sie die Hunde und ihre Führer einzeln zu Unterordnungsaufgaben und lies sie einfache Markierungen am Waldrand durchführen. Der Schwierigkeitsgrad jeder Übung wurde so gesteigert, dass am Ende des Tages aus der Line gearbeitet werden konnte. 

 

Sonntag begann das Training mit beschossenen Blinds, dafür wurden Ente und Fasan am Waldrand ausgelegt. Die Entfernung betrug gute 50m und dem Hundeführer blieb es überlassen, welches Stück der Hund zuerst holen musste. Anschließend ging es zum Wasser, wo die Hunde am gegenüber liegenden Ufer, aus dem Wasser oder über das Wasser arbeiteten. Die Übungspalette der Nachmittagsgruppe war breit gefächert: vom Voran senden, Einweisen bis zum „back“ schicken war alles dabei. Besonderen Wert legte Petra darauf, dass alle Hunde immer positiv abschließen konnten.

 

Die Leistungssteigerung und auch der Gewinn an Selbstsicherheit bei den Hunden und auch den Hundeführern waren deutlich zu erkennen. Wieder einmal hat Petra Soons durch ihre Ruhe, ihrem Humor und ihrer direkten, aber liebevollen Art ein überaus lehrreiches Trainingswochenende in Österreich gehalten! Die Zeit verging wie im Flug und wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

 

Danke an Chlup Renate für die Fotografische Unterstützung

Bericht von Hannelore Kaineder und Romana Kastlunger

 


Karel van Loo 02.08. + 03.08.

Heuer durften wir uns über ein interessantes Trainingswochenende mit Karel van Loo freuen, der uns mit seiner Sichtweise des Hundetrainings wieder neue Ansätze und Perspektiven in der Ausbildung unserer Retriever zeigte.

 

Am Freitag kamen die Kursleiteranwärter und die Trainer an die Reihe. Karel zeigte uns wie wir unsere Kursteilnehmer noch besser fördern und fordern können. Außerdem gab er uns sehr gute Tipps für unsere eigenen Hunde.

 

Am Samstag und Sontag war er ganz für die Kursteilnehmern da, die in 2 Gruppen Anfänger und Fortgeschrittene eingeteilt wurden. Back to the Basics war die Devise am Vormittag. Heelwork, Einweisen und der Aufbau einer Übung standen im Vordergrund. Am Nachmittag gab es dann schon kniffligere Aufgaben für die Fortgeschrittenen wie Markierungen und Memories über das Wasser in ein Maisfeld. Zuvor wurden den Hunden mit einfachen Markierungen das Maisfeld schmackhaft gemacht – alle Hunde hatten ihren Spaß Übungen im Maisfeld und später auch in einem Rübenfeld auszuführen. Der Abend klang bei einem Heurigenbesuch mit sehr netten Gesprächen aus.

 

Am nächsten Tag ging es auch bei den Anfängern mit fortgeschrittenen Übungen weiter. Markierungen über Wasser mit Ablenkung waren am Programm. Zum Schluss gab es ein Walk Up mit 4 Hunden (wie ein Dummytrial aufgebaut) mit angesagten Markierungen, die nach Aufforderung geholt werden mussten, wo alle ihre Steadyness unter Beweis stellen konnten. Bei den fortgeschrittenen Teilnehmern waren richtiges Einweisen, Doppel-Walk Up und Memories sowohl über Wasser als auch in einem Rübenfeld angesagt.

 

Alles in allem war es ein tolles Wochenende mit Karel van Loo mit vielen wertvollen Tipps und einem super Trainer das nach einer Wiederholung schreit.

 

Vielen Dank an Fam. Vavken für die tolle fotografische Begleitung.

 

Bericht: Alfred Schneeweiss


David Field 19.07. + 20.07.

Zum ersten Mal durften wir den Englischen Trainer David Field am 19.+20.07.2014 bei der LG Wien begrüßen. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen eingeteilt und konnten bei der anderen Gruppe zusehen und somit auch dazulernen.

 

Am Vormittag konnten die Anfänger ihr können und wissen erweitern, am Nachmittag wurden die Fortgeschrittenen gefordert. Begonnen hat David mit einer Vorstellungsrunde, bei der jeder Teilnehmer seine Wünsche bezüglich des Trainings und die Zielsetzung der zwei halben Tage äußern konnte.

Die Gruppen waren gut gemischt mit Flats, Goldens und Labis. David fing also an die Übungen aufzubauen und obwohl es immer der gleiche Ablauf war (z.B. eine Markierung in hohen Bewuchs), konnte man doch rassespezifische Unterschiede sehen, die uns der Engländer genau erläuterte. Beispielsweise warum der Flat und der Golden auf weitere Entfernung bereits Witterung aufnehmen, kurz vor dem Dummy diese aber wieder verlieren, im Gegensatz zum Labrador, der eher erst aus knapper Entfernung 'Wind bekommt', dann aber punktgenau auf das Dummy schießt. Hier konnten gerade die Anfänger viel mitnehmen und es wurde sehr genau an den Basics gearbeitet. Korrekte Fußarbeit, Steadyness, Markierungen und Einweisen wurden Stück für Stück für die jungen Hunde aufgebaut, sodass wirklich jeder einzelne Erfolgserlebnisse hatte.

 

Die Überprüfung des Stopppfiffes sorgte hier für viel Spaß, die Hundeführer hatten es eindeutig schwerer, die Hunde aus der Bewegung ins Sitz zu pfeifen, als die Hunde selbst - jeder hat zumindest einmal hinunter geschielt, um zu sehen ob der Vierbeiner auch tatsächlich sitzt.

Bei den Fortgeschrittenen ging es dann schon schwieriger einher. David hat sich viel einfallen lassen, um uns und die Hunde zu fordern. Den ganzen Tag über arbeiteten wir vom Schatten auf das offene Feld hinaus, dass die Hunde nicht überhitzten, ab und an musste ein Hundeführer die Beine in die Hand nehmen, um vor dem Hund am falschen Dummy zu sein, so halten wir Retrieverleute uns fit!  Es fehlte an nichts: Freiverloren, weite Markierung einen Damm entlang, Blind´s und Einweise Übungen waren angesagt.

 

Beide Gruppen arbeiteten auch über Wasser, die Anfänger mit Markierungen und Memories, mal ein Voran, mal ein Back, ein Links oder ein Rechts. Die Fortgeschrittenen bekamen Blind´s, Markierungen und auch Ablenkungen auf dem Rückweg und arbeiteten hier auch zu zweit.

Auch beim gemütlichen Abendessen wurde noch viel über das Training und Tipps zum Aufbau einzelner Übungen besprochen Es war ein wunderbares, lehrreiches Wochenende, von dem jeder Teilnehmer ein wenig mitnehmen konnte und auch die bereits erfahrenen Hundeführer wieder Kleinigkeiten in Erinnerung gerufen bekamen, an die sie schon länger nicht dachten.

 

Vielen Dank an Renate Chlub für die tollen Fotos!

 

Bericht: Stefanie Kaineder

 


Ruth Hochstätter 11.04.+12.04.

Wir freuen uns, dass Ruth sich für die Landesgruppe Wien ein ganzes Wochenende Zeit genommen hat, und uns wieder neues Wissen beibringen konnte!

 

Am Freitag kamen die Trainer der Landesgruppe Wien in den Genuss mit Ruth zu trainieren. Denn auch bei unseren Hunden gibt es genauso Kleinigkeiten die besser gehen könnten. Ob das jetzt eine Verbesserung bei der „Fussarbeit“ ist oder ob es wo anders zwickt. Ruth gab uns sehr viele Tipps und Trainingsansätze die wir für uns sowie auch für unsere Kursteilnehmer umsetzen können. Der Spaß und die positive Bestätigung kamen nicht zu kurz und es war ein sehr angenehmes und lehrreiches Training für uns. Wir bedanken uns bei Rainhard für die Bereitstellung seines Revieres!!

 

Danach fanden wir uns in der Gastwirtschaft Felmayer in Schwechat zu unserem Stammtisch ein. Ruth hielt einen sehr interessanten Vortrag über das Ausdrucksverhalten der Hunde. Eine jede Frage die gestellt wurde, wurde verständlich beantwortet und man fand hier schon die ersten ansetzte wie man das ein oder andere im Alltag verändern könnte. Was aber ganz wichtig ist, alle lernten wie man einen fremden Hund aufgrund seiner Ausdrucksweise einschätzen kann. Es war ein sehr lehrreicher und ein netter Abend der bei einem gemütlichen beisammen sein seinen Ausklang mit hervorragenden Essen fand.

 

Am Samstag, ging es los. Bei perfektem Wetter startet das Training im herrlichen Magna Racino. Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich für diese besondere Möglichkeit bedanken. Es gab 3 Gruppen die von einer Station zur anderen gingen.

 

Ruth hat für jeden eine passende Übung zusammen gestellt und erklärt wie es besser funktionieren kann. Für Fragen und Antworten war genug Zeit und ein jeder bekam neue Trainingsansätze

 

 Michael spezialisierte sich auf das Apportieren mit Verleitung und gab hilfreiche Tipps wie manches besser funktionieren kann.

 

Regine hat sich um unsere „jüngsten“ gekümmert. Grundgehorsam wurde in einem neuen Gelände überprüft und trainiert. Es war für jeden eine neue Herausforderung und diese wurde bravurös gemeistert.

 

Alfred übernahm das Voran senden. 3 Weiße Fahnen und eine Orangene Fahne, wobei die Orangene fast in der Mitte stand und nicht geholt werden durfte. Eine sehr nette Übung wo es um die Genauigkeit des Schickens und um die gerade Linien ging.

 

Für das leibliche Wohl wurde natürlich gesorgt und es fehlte an nichts.

 

Liebe Ruth, vielen Dank für deinen Besuch bei uns. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ein jeder konnte für sich etwas mitnehmen. Alle Teilnehmer waren begeistert und es gab bereits die ersten Erfolge. Es ist uns immer wieder eine Freude wenn du zu uns kommst!

 

Bericht: Sandra Gubesch